Mittwoch, 13. Juli 2016

Rezension - Until Friday Night


Until Friday Night – Maggie und West





Infos

Titel: Until Friday Night
Autor: Abbi Glines
Verlag: Piper
Genre: New Adult
Preis: 8,99 €
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 304
Reihe: Auftakt einer Reihe



Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.


Bevor ich zu dem Inhalt des Buches komme: Wie wunderschön ist bitte dieses Cover?! *_* Ich hoffe die anderen Bücher werden so ähnlich aussehen. 
Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, da man viel Gutes hört. Leider war ich etwas enttäuscht. 

Ihr neuster New-Adult Roman ist nicht unbedingt eine typische Abbi Glines Geschichte. Wenn ihr auch so viele Bücher von ihr gelesen habt, wisst ihr was ich meine.
Maggie hat eine sehr schwierige Vergangenheit, die sie geprägt hat und sie dazu veranlasst hat nicht mehr zu sprechen. Auch wenn ich nicht zu 100 % verstehe wieso GENAU sie nicht mehr spricht. Dennoch ist die Geschichte, die sie erlebt hat sehr interessant. 
Allerdings fand ich es nicht sehr nachvollziehbar oder realistisch, wie schnell sie sich West (einem völlig Fremden) geöffnet hat, schon beim ersten Treffen. Und das obwohl sie so traumatisiert sein soll. Allgemein hat mir ihre erste Begegnung leider überhaupt nicht gefallen und war mir zu klischeehaft. 
West ist naja, der typische Abbi Glines Protagonist. Er ist Football Star seiner High School, hat es zu der Zeit selbst nicht leicht, weil sein Vater schwer krank ist und mehr gibt's zu ihm eigentlich nicht zu sagen. Wieso er nicht mal seinem besten Freund nicht anvertraut, was bei ihm los ist, habe ich nicht wirklich verstanden. Dass es nicht alle wissen sollen okay, aber sein engster Freund mit dem er aufgewachsen ist? Naja man brauchte halt einen Grund, dass West und Maggie sich näher kommen. 
Wer mich total aufgeregt hat, war Maggies Cousin Brady. Er ist für sie praktisch ein Fremder und lässt den großen Beschützer raushängen. Dank ihm konnte sie nicht mal Freunde finden auf ihrer neuen Schule, weil er allen den Kontakt zu ihr verboten hat. Geht's noch?! Ist ja total realistisch, dass man sich einer quasi Fremden gegenüber so verhält, sie bedeutet ihm ja direkt soo viel. Ist  klar. 

Die Handlung wird wie immer abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten erzählt. Wests Kapitel haben mich leider überhaupt nicht interessiert. Es ging gefühlt in jedem Kapitel um das gleiche und klar ist es schrecklich wenn ein Familienmitglied todkrank ist, aber nach ein paar Kapiteln wars dann zu viel. Maggies Kapitel waren besser, aber auch nicht berauschend. Ich hätte gerne mehr bzw. genaueres über ihre Vergangenheit erfahren, das wurde aber leider nie genau erklärt.
Was die Geschichte angeht, ist nicht großartig viel passiert. Alles war vorhersehbar und die Emotionen und Gefühle, die rüber gebracht werden sollten, sind bei mir irgendwie nicht angekommen. Es schien mir alles so gezwungen traurig und bedrückt und dadurch, dass ich keinen wirklichen Bezug zu den Charakteren hatte, habe ich nicht mitfühlen können. Gut fand ich, dass Sex in diesem Buch ausnahmsweise keine große Rolle spielt, das war sehr erfrischend.
Ich musste mich schon etwas durch das Buch zwingen, weil es sich für mich auch sehr hingezogen hat, auch wenn der Schreibstil locker war. 

Leider konnte mich das Buch also nicht überzeugen, schade, denn viele mögen es wohl sehr. Schön, dass Abbi Glines mal was neues ausprobiert hat, ist für mich nur leider nicht gut umgesetzt.




→ Ein etwas anderer Abbi Glines Roman, konnte mich nur leider nicht überzeugen. ♥


Meine Wertung:





 Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat! 










Kommentare :

  1. Hallo liebe Aisel :)

    Schade, dass dich das Buch so überhaupt nicht überzeugen konnte :/ Bei mir stand das Buch eigentlich auch auf der Wunschliste, aber jetzt werde ich mir das wohl nochmal gründlich überlegen ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    P.S. Ich hab dich zum "Liebster Award" getaggt, vielleicht hast du ja Lust, mal bei mir vorbeizuschauen und mitzumachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen :)

      Ich bin gerade erst auf dein liebes Kommentar gestoßen, sorry!
      Du kannst es dir ja mal ansehen, wenn du ein großer Fan der Abbi Glines Bücher bist :)

      Wie cool, danke! Ich hab da zwar schon mitgemacht, aber warum nicht einfach nochmal ♥

      Liebe Grüße, Aisel

      Löschen