Donnerstag, 19. Mai 2016

Rezension - Die Ungehörigkeit des Glücks




Infos

Titel: Die Ungehörigkeit des Glücks
Autor: Jenny Downham
Verlag: C. Bertelsmann
Genre: Roman
Preis: 19,99 €
Einband: Gebunden
Seitenanzahl: 480
Reihe: Einzelband



Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …



Ich bin ein großer Fan des Buches 'Bevor ich sterbe' von Jenny Downham, ich habe es vor vielen Jahren gelesen und geliebt. Deswegen habe ich mich sehr über einen neuen Roman der Autorin gefreut und fand ihn gut.
Familiengeschichten wie diese lese ich eher selten, aber der Klappentext klang echt toll und interessant. 
Die Grundthematik ist auch etwas besonderes, das man nicht oft sieht. 3 Generationen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und Geheimnisse mit sich tragen, die man unbedingt erfahren möchte.
Die Hauptprotagonistin Katie ist eine eher zurückhaltende Person, die im Laufe des Buches aber eine große Entwicklung zu einer selbstbewussten jungen Frau machte. Ich hatte sie ganz gerne, konnte mich aber nicht unbedingt mit ihr identifizieren. 
Die Großmutter Mary fand ich sehr interessant, auch das Thema Alzheimer sehr spannend. Ich glaube sie war sogar mein Lieblingscharakter.
Die einzige, die mir unsympathisch war, war Caroline. Sie ist eine sehr kontrollierende Frau und ich konnte oft ihre Handlungen nicht nachvollziehen. Man hat aber auch nicht besonders viel über sie erfahren, sonst hätte ich sie vielleicht ehr verstehen können.
Mit der Geschichte bin ich leider nicht so richtig warm geworden. Besonders die erste Hälfte hat sich sehr gezogen, weil einfach nicht viel passiert ist. Es viel mir schon schwer mich dazu zu bewegen weiterzulesen. Danach wurde es besser, hat mich irgendwie aber auch nicht umgehauen.
Den Schluss fand ich ganz gut, aber irgendwie auch zu sehr in die Happy End Richtung gedrückt.  
Es gab schon sehr schöne Stellen und der Schreibstil der Autorin war angenehm zu lesen, trotzdem konnte ich mich mit dem Buch nicht so recht anfreunden. Ich bin auch kein Fan davon, wenn die Geschichten aus der 3. Person erzählt werden, aber das ist eine persönliche Sache.
Familiendramen sind wohl nicht so meins, dennoch möchte ich das Buch aufkeinenfall abraten. Ich bin mir sicher viele werden es lieben oder tun es bereits.
Wer den Klappentext interessant findet sollte es sich aufjedenfall mal ansehen. 




→ Familiendrama mit interessanter Grundthematik, das 3 Generationen zusammenbringt - Leider nicht mein Fall! ♥


Meine Wertung:





 Vielen Dank an den C. Bertelsmann Verlag und das Randomhouse Bloggerportal, das mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat! 

↓ Leseprobe ♥








Kommentare :

  1. Hey du,

    Schade das dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Aber ich verstehe deine Kritik sehr gut. Ich hatte auch zwischenzeitlich Probleme mit dem Buch aber im Nachhinein hat es mich überzeugen können.

    Liebe Grüße
    Seda <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Können uns halt nicht bei allem einig sein ne :b
      Liebe Grüße <3

      Löschen
  2. Mag diese Eezählperspektive aber auch überhaupt nicht

    AntwortenLöschen